„Wir müssen reden!“

Ausgezeichnete Projekte der politischen Bildung gesucht – Torbjörn Kartes: „Alles tun gegen eine Spaltung der Gesellschaft“

Unter dem Motto „Wir müssen reden! Über gesellschaftlichen Zusammenhalt sprechen: vor Ort – offen – mit allen“ wird in diesem Jahr wieder der bap-Preis Politische Bildung vergeben. 

Dahinter stehen der Bundesausschuss politische Bildung (bap), das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und die Bundeszentrale für politische Bildung. Genau richtig findet der Bundestagsabgeordnete Torbjörn Kartes die Themenstellung für den diesjährigen Wettbewerb: „Unsere Gesellschaft ist im Wandel. Manchen macht das Angst, anderen geht es nicht schnell genug. Wichtig ist aber, dass wir im Gespräch bleiben und alles tun gegen eine Spaltung der Gesellschaft“, sagt der Abgeordnete, der Mitglied im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ist. Deshalb unterstützt er den Wettbewerb, der sich mit der Förderung der demokratischen Gesprächskultur auf allen Ebenen der Gesellschaft beschäftigt.

Gesucht werden laut Veranstalter „innovative, didaktische und methodische Maßnahmen von außer-schulischen Bildungsträgern aus den beiden letzten Jahren. Digitale Austauschformen auch in Kombination mit realen Gesprächsformaten sind ausdrücklich erwünscht.“ Die mit 3.000 Euro dotierten Preise werden im Sommer in Berlin verliehen. Weitere Informationen gibt es unter http://bit.ly/2QMzetk. Bewerbungen sind bis 1. März 2019 ausschließlich online unter http://bit.ly/2QKOhE0 möglich.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben