Berliner Platz: Torbjörn Kartes sucht das Gespräch

CDU Ludwigshafen am 19. Juni vor Ort

Die Situation in der Ludwigshafener Innenstadt und insbesondere am Berliner Platz beschäftigt viele Bürgerinnen und Bürger und war gerade erst Gegenstand zahlreicher Beiträge der Rheinpfalz und anderer Medien. 

Es zeigte sich darin ein differenziertes Bild: Viele Probleme gilt es zu lösen, aber Entwicklungen wie der geplante Umzug der Pfalzwerke in die Innenstadt und das Engagement der Initiative „Wir vom Berliner Platz“ geben auch Anlass zum Optimismus. Der CDU-Kreisverband Ludwigshafen und sein Vorsitzender, der Bundestagsabgeordnete Torbjörn Kartes, laden alle Interessierten dazu ein, am Dienstag, 19. Juni, vor Ort über Lösungen zu diskutieren. Ab 17 Uhr wird Kartes an einem Infostand auf dem Berliner Platz anzutreffen sein, um das Gespräch zu suchen und die Lösungsvorschläge der CDU zu diskutieren. Ebenfalls vor Ort sein werden Dr. Peter Uebel, Vorsitzender der Stadtratsfraktion, und die Landtagsabgeordnete Marion Schneid.

„Wir wollen, dass die Menschen gerne in unsere Innenstadt kommen und sich dort sicher fühlen“, erklärt Kartes. „Darum laden wir alle Interessierten herzlich dazu ein, mit uns ins Gespräch zu kommen.“

Die CDU Ludwigshafen fordert eine Sicherheitspartnerschaft zwischen Stadt, Deutscher Bahn und Polizei für den S-Bahnhof Ludwigshafen-Mitte. Die Polizei soll technisch besser ausgerüstet und personell gestärkt werden. Gegen die Leerstände in der Innenstadt sollen alternative Nutzungen, z.B. durch Arztpraxen, Büros, studentisches sowie seniorengerechtes Wohnen, gefördert werden. Die Baulücke „Metropol“ muss geschlossen und die Walzmühle neu belebt werden. „Daneben sind wir aber auch hochinteressiert an allen anderen Vorschlägen und Kritikpunkten, mit denen die Leute auf uns zukommen“, erklärt Kartes.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben